A7R/ OBJEKTIVE/ IMPRESSIONEN

Kurz nach Son­nen­auf­gang in der Por­phyr­land­schaft bei Mücheln/ Wet­tin. Sony A7R, Mamiya-Sekor C 55mm f/2.8 N mit Mirex Tilt/ Shift- Adap­ter, Nodal Nin­ja Panoad­ap­ter und Ber­le­bach­sta­tiv. Sechs Hoch­for­mat­auf­nah­men bei Blen­de 11 und 250 ISO. Bild­grö­ße 128 Mio px, 17.996 x 7130 px, 190,5 x 75,5 cm bei 240 dpi in “Post­kar­ten­schär­fe”… Dyna­mik­um­fang und die Dif­fe­ren­zie­rung der Far­ben ist sehr hoch, aber das Rau­schen (Him­mel, Schat­ten), auch bei 100 ISO, ist schon gut wahr­nehm­bar, auch wenn immer wie­der das Gegen­teil behaup­tet wird. Aber in Rela­ti­on zur Bild­grö­ße spielt das weni­ger ne Rol­le. Für Thea­ter & Büh­ne usw ist die Kame­ra aber nix…

Kurz­check Objek­ti­ve: Mamiya-Sekor C 55mm f/2.8 N und Mamiya-Sekor C 70mm f/2.8 ZV: bei­de sehr ähn­lich, das 70er viel­leicht noch ein Tick “kna­cki­ger”. Offen­blen­de & Bokeh sehr schön, kein Über­strah­len und abge­blen­det “noch schär­fer”. Sehr natür­li­che Farb­wie­der­ga­be, sehr guter Kon­trast, wenig Streu­licht­an­fäl­lig, kei­ne Ver­zeich­nung und in Ver­bin­dung mit dem Tilt/ Shift­ad­ap­ter wirk­lich “kraft­voll”. Am Bild­rand bei bei­den im Quer­for­mat ganz leich­tes Verpixeln/ Smee­ring, beim 70er weni­ger. Beim (Hoch­for­mat) Sti­chen kein Pro­blem, weil meist Him­mel, außer­dem “ver­macht” sich das beim sti­chen auch… Beim Druck in org. Grö­ße sieht man’s nicht… Auf der Fashion­week in Ber­lin, haben die Mamiya’s mit T/S- Adap­ter, digi­ta­ler Sucherlupe/ Peak­funk­ti­on sehr gut funktioniert…


Glei­cher Tag. Ein Bei­spiel für die sehr gute Farb­dif­fe­ren­zie­rung bei Grün/ Gelb/ Braun. 55er Mamiya (5 Bilder-Pano).

Das Bio­me­tar 2.8/80 Zebra, SN von 1974 P6 (“aus Jena”- Export­va­ri­an­te), Schär­fe abge­blen­det über das gan­ze Bild sehr gut, Bokeh dank fast run­der Blen­de Sah­ne, ein biss­chen weni­ger Kon­trast und nicht so super­scharf wie die Mamiya’s, Schär­fe dafür sehr gleich­mä­ßig bis in die Ecken. Und leich­te Farb­ver­fäl­schung in Rich­tung warm. Offen­blen­de “cha­rak­ter­voll”. Aber ab Bl. 5,6 sehr cool und „aus­ge­gli­chen“. CA’s bis Bl. 4. Ich benut­ze das Bio­me­tar mit P6/ M645 Adap­ter am Mirex und bei einem „Vier-Bil­der-Quer-Shift“, 80 MP, ist das Bio­me­tar, bei vol­lem „Sen­sor-Mit­tel­for­mat“, am Bild­rand sogar bes­ser als die Mamiyas. Die sind an den “Gren­zen” des Bild­krei­ses deut­lich unschär­fer, außer­dem zei­gen sich dort Licht­hö­fe an Kon­trast­kan­ten… Beim Bio­me­tar gibt’s ab Blen­de 11 sicht­ba­re Beu­gung. Da ist also Til­ten mit Bl. 8 für ordent­lich Schärfen­tie­fe ange­sagt. Für “natür­lich” aus­se­hen­de (doku­men­ta­ri­sche) Land­schafts­pa­nos sind die 70/ 80 mm am FF am Bes­ten geeig­net. 50/ 55 mm ist schon sehr weit­wink­lig und ver­zerrt die Größenverhältnisse…

Flek­to­gon 2.4/35 CZJ M 42, Top! Mein ers­ter M42 Adap­ter war wohl nicht ganz plan, aber bei dem Neu­en ist die Schär­fe ab Bl 5,6 über das gan­ze Bild sehr gleich­mä­ßig. Am Bild­rand ganz leich­ter Schär­fe­ab­fall, spielt aber, auch in org. Druck­grö­ße, prak­tisch kei­ne Rol­le. CA’s bis Bl. 4. Far­be, Kon­trast sind sehr schön. Kei­ne sicht­ba­re Ver­zeich­nung! Bokeh, geht so, abge­blen­det für street & Land­schaft ist das auch eher unwe­sent­lich. Gebraucht nicht umsonst rela­tiv teuer…

Bio­tar 2/58 M42, sehr scharf im Zen­trum, Bil­de­cken auch abge­blen­det sicht­bar weich, im Nah­be­reich bis ca. 1 Meter aber „krach­scharf“ bis in den letz­ten Win­kel. Ab Bl. 4 kei­ne CA’s. Trotz der „Rand­schwä­che“ aber sehr sehr gute Bil­der, z.B. bei struk­tu­rier­tem Vor­der- und Hin­ter­grund (…). Und kreis­run­de Lich­ter! Vom Bio­tar gibt es ja vie­le Bil­der & Tests im Netz… Das Objek­tiv ist auch ein schö­nes Bei­spiel dafür, wie Charme und “Film­flair” in’s clea­ne Digi­tal­bild kom­men kön­nen, ohne dass es Plas­tik­lin­sen “Matsch” sein muss. Ansons­ten hab ich noch ein 135er Zeiss Tes­sar für GF aus den 1930er Jah­ren, auf ein M42 Bal­gen­ge­rät mon­tiert. Das ent­spricht von der Ästhe­tik unge­fähr dem Bio­tar, ist aber in der Bedie­nung ein biss­chen fumm­lig. Wenn man sich die Zeit nimmt, ist es ein groß­ar­ti­ges (Land­schafts) Objek­tiv für geziel­te Schärfe/ Unschär­fe. Das Pen­tax SMC A 1,4/50, das ich frü­her an den Sig­mas hat­te, ist, auch abge­blen­det an den Rän­dern lei­der ent­täu­schend und “schmiert” sehr aus­ge­prägt. Bokeh ist schön, aber für “Frei­stell-Expe­ri­men­te” fin­de ich das Bio­tar tat­säch­lich schicker…

Nach­trag Weih­nach­ten 2014: Ich habe im Pen­tax­fo­rum das Riken­on 2/50 ent­deckt. Das wird wohl als Plas­tik- Pan­ca­ke gut­mü­tig über­se­hen, die weni­gen User- Berich­te sind aber voll Lob. Ich hab in der Bucht eins für sagen­haf­te 10,50 € erstan­den. Und bin bei den Test­bil­dern “fast umge­fal­len” und hab gleich noch eins, zur Reser­ve, erstei­gert. Scharf von Rand zu Rand, an der A7R. Und scharf meint auch scharf, ich habe Sam­ples vom 50er Loxia & FE55, alle bei Bl.8, und da ist das Riken­on in der Auf­lö­sung tat­säch­lich sehr dicht dran. Es hat ein biss­chen Ton­ne (wie das EF 1,8/50 Canon) und die Unschär­fen sind wohl auch nicht so “geschmei­dig”, aber als “Land­schafts­ob­jek­tiv” mit maxi­ma­ler Tie­fen­schär­fe völ­lig ok. Ich bin begeistert.


Riken­on 2/50/ 5 Bil­der Hoch­for­mat Stich/ Pan­ora­ma­hö­he beschnitten/ 156x56cm


Riken­on 2/50/ 5 Bil­der Hoch­for­mat Frei­hand Pano/ Was­ser­turm Halle/ Saale