Voll­for­mat Panos mit Fremdobjektiven

VF (A7R, 5DSR) Panos mit Fremdobjektiven

foto­tech­nik 

 

Bild oben: Kurz nach Son­nen­auf­gang in der Por­phyr­land­schaft bei Mücheln/​ Wet­tin. Sony A7R, Mami­ya-Sekor C 55mm f/2.8 N mit Mirex Tilt/​ Shift- Adap­ter, Nodal Nin­ja Pano­ad­ap­ter und Ber­le­bach­sta­tiv. Sechs Hoch­for­mat­auf­nah­men bei Blen­de 11 und 250 ISO. Bild­grö­ße 128 Mio Pixel, 190,5 x 75,5 cm bei 240 dpi in “Post­kar­ten­schär­fe”…


 

Der ursprüng­li­che Bei­trag von 2015 beschrieb die Objek­ti­ve an einer Sony A7R. Sie funk­tio­nie­ren auch (genau so gut) an ande­ren Voll­for­mat­ka­me­ras, bei mir eine Canon 5DSR, die spä­ter dazu kam. Das Adap­tie­ren von Fremd­ob­jek­ti­ven spiel­te beim Auf­kom­men der spie­gel­lo­sen Sys­tem­ka­me­ras eine rela­tiv gro­ße Rol­le, weil es noch nicht vie­le pas­sen­de Objek­ti­ve gab, bzw. die Prei­se explo­dier­ten. Heu­te ist es eher so, dass die alten Objek­ti­ve alle unter­schied­li­che Bild-Ästhe­ti­ken und (vor allem) einen eige­nen Cha­rak­ter haben, was sehr reiz­voll und indi­vi­du­ell sein kann… Ande­rer­seits sind rein manu­el­le Objek­ti­ve, wenn man ganz kon­tem­pla­tiv mit Sta­tiv, Fil­ter & Kom­pen­di­en durch die Land­schaft zieht, völ­lig in Ord­nung. Mit­tel­for­mat-Objek­ti­ve haben außer­dem den gro­ßen Vor­teil, dass sie durch ihren gro­ßen Bild­kreis her­vor­ra­gend an Tilt-Shift-Adap­tern funk­tio­nie­ren, deren Per­spek­tiv-Kor­rek­tur auch in der “nor­ma­len” Land­schafts­fo­to­gra­fie fast stän­dig ange­wandt wer­den kann. Und sei es (nur) zur Anpassung/​Verschiebung des Bild­ho­ri­zonts oder zur Schärfendehnung…

Mein Pano-Objek­ti­ve-Ran­king von 2021: Platz 1 Schär­fe (Mitte/​Rand) — Canon 1,8/50 STM (5DSR), Pen­tax SMC A 1,7/50, Fuji 2/50 (X‑T3, S‑X10). Platz 2: Mami­ya N 55, 70, 80, 110, CZJ 2,8/35 und das EF 2,8/70–200 II an der 5DSR, wobei das Zoom am Bild­rand ein biss­chen nach­lässt (was beim mer­gen und den rie­si­gen Bild­grö­ßen der 5DSR aber unre­le­vant ist…). Unter­schie­de gibt´s natur­ge­mäß beim Boo­keh, bzw. beim ren­dern der Unschär­fen­be­rei­che. Da sind die Mami­yas und das 50er Fuji sehr schick. Pen­tax, CZJ und auch das 1,8/50 STM sind ein biss­chen “unru­hi­ger”, bzw. sieht man bei “Licht­fle­cken” die fünf­ecki­gen Blen­den… Aber bei Land­schaf­ten mit gro­ßer Tie­fen­schär­fe ist das nicht von Bedeu­tung. Ich habe auch fest­ge­stellt, das das mer­gen in Pho­to­shop mit bestimm­ten Kame­ra-Objek­tiv-Kom­bi­na­tio­nen tat­säch­lich “irgend­wie” geschmei­di­ger funk­tio­niert, bzw. “schö­ner” ren­dert… Aber da muss man sel­ber expe­ri­men­tie­ren und schau­en was gefällt…


 

Mami­ya-Sekor C 55mm f/2.8 N und Mami­ya-Sekor C 70mm f/2.8 ZV: bei­de sehr ähn­lich, das 70er viel­leicht noch ein Tick “kna­cki­ger”. Offen­blen­de & Bokeh sehr schön, kein Über­strah­len und abge­blen­det “noch schär­fer”. Sehr natür­li­che Farb­wie­der­ga­be, sehr guter Kon­trast, wenig Streu­licht­an­fäl­lig, kei­ne Ver­zeich­nung und in Ver­bin­dung mit dem Tilt/​ Shift­ad­ap­ter (Mirex) wirk­lich “kraft­voll”. Am Bild­rand bei bei­den im Quer­for­mat ganz leich­tes Verpixeln/​ Smee­ring, beim 70er weni­ger. Beim (Hoch­for­mat) Sti­chen verschwindet/​verrechnet sich das voll­stän­dig (sehr schick). Bei die­sem Shoo­ting, haben die Mamiya’s mit T/S- Adap­ter, digi­ta­ler Sucherlupe/​ Peak­funk­ti­on auch sehr gut funk­tio­niert… (2021 — Dazu gekom­men sind noch das 2,8er 80 und das 110er. Auch sehr sehr gut. Mitt­ler­wei­le sind die 645er Mami­yas auf dem Gebraucht­markt lei­der auch ziem­lich rar/​teuer gewor­den, (denn) sie funk­tio­nie­ren auch super an Fuji GFX…)


Sony A7R, 55er Mami­ya (5 Bil­der-Pano, 121 Mio Pixel).

Das Bio­me­tar 2.8/80 Zebra, SN von 1974 P6 (“aus Jena”- Export­va­ri­an­te), Schär­fe abge­blen­det über das gan­ze Bild sehr gut, Bokeh dank fast run­der Blen­de Sah­ne, ein biss­chen weni­ger Kon­trast und nicht so super­scharf wie die Mamiya’s, Schär­fe dafür sehr gleich­mä­ßig bis in die Ecken. Und leich­te Farb­ver­fäl­schung in Rich­tung warm. Offen­blen­de “cha­rak­ter­voll”. Aber ab Bl. 5,6 sehr cool und „aus­ge­gli­chen“. CA’s bis Bl. 4. Ich benut­ze es mit P6/ M645 Adap­ter am Mirex. Beim Bio­me­tar gibt’s ab Blen­de 11 sicht­ba­re Beu­gung. Da ist also Til­ten mit Bl. 8 für ordent­lich Schärfen­tie­fe angesagt.

Flek­to­gon 2.4/35 CZJ M 42, Top! Mein ers­ter M42 Adap­ter war wohl nicht ganz plan, aber bei dem Neu­en ist die Schär­fe ab Bl 5,6 über das gan­ze Bild sehr gleich­mä­ßig. Am Bild­rand ganz leich­ter Schär­fe­ab­fall, spielt aber, auch in org. Druck­grö­ße, prak­tisch kei­ne Rol­le. CA’s bis Bl. 4. Far­be, Kon­trast sind sehr schön. Kei­ne sicht­ba­re Ver­zeich­nung! Bokeh, geht so, abge­blen­det für street & Land­schaft ist das auch eher unwe­sent­lich. Gebraucht nicht umsonst rela­tiv teuer…

Pan­ora­mas mit 35mm oder z.B. dem 2,8/40 STM sind am Voll­for­mat schon sehr (super) weit­wink­lig. Eine “natür­li­che” (doku­men­ta­ri­sche) Per­spek­ti­ve ergibt sich bei Brenn­wei­ten zwi­schen 70 und 120mm. 50mm erge­ben auch schon ein 18/​20mm KB-Äqui­va­lent, nur halt ohne die typi­sche Weitwinkelverzeichnung…

Bio­tar 2/58 M42, sehr scharf im Zen­trum, Bil­de­cken auch abge­blen­det sicht­bar weich, im Nah­be­reich bis ca. 1 Meter aber „krach­scharf“ bis in den letz­ten Win­kel. Ab Bl. 4 kei­ne CA’s. Trotz der „Rand­schwä­che“ aber sehr sehr gute Bil­der, z.B. bei struk­tu­rier­tem Vor­der- und Hin­ter­grund (…). Und kreis­run­de Lich­ter! Vom Bio­tar gibt es ja vie­le Bil­der & Tests im Netz… Das Objek­tiv ist auch ein schö­nes Bei­spiel dafür, wie Charme und “Film­f­lair” in’s clea­ne Digi­tal­bild kom­men kön­nen, ohne dass es Plas­tik­lin­sen “Matsch” sein muss. Ansons­ten hab ich noch ein 135er Zeiss Tes­sar für GF aus den 1930er Jah­ren, auf ein M42 Bal­gen­ge­rät mon­tiert. Das ent­spricht von der Ästhe­tik unge­fähr dem Bio­tar, ist aber in der Bedie­nung ein biss­chen fumm­lig. Wenn man sich die Zeit nimmt, ist es ein groß­ar­ti­ges (Land­schafts) Objek­tiv für geziel­te Schärfe/​ Unschär­fe. Das Pen­tax SMC A 1,4/50, das ich frü­her an den Sig­mas hat­te, ist, auch abge­blen­det an den Rän­dern lei­der ent­täu­schend und “schmiert” sehr aus­ge­prägt. Bokeh ist schön, aber für “Frei­stell-Expe­ri­men­te” fin­de ich das Bio­tar tat­säch­lich schicker…

Nach­trag Weih­nach­ten 2014: Ich habe im Pen­tax­fo­rum das Riken­on 2/50 ent­deckt. Das wird wohl als Plas­tik- Pan­ca­ke gut­mü­tig über­se­hen, die weni­gen User- Berich­te sind aber voll Lob. Ich hab in der Bucht eins für sagen­haf­te 10,50 € erstan­den. Die Test­bil­dern waren so super, dass ich gleich noch eins, zur Reser­ve, erstei­gert hab. Scharf von Rand zu Rand, an der A7R. Und scharf meint auch scharf, ich habe Sam­ples vom 50er Loxia & FE55, alle bei Bl.8, und da ist das Riken­on in der Auf­lö­sung tat­säch­lich sehr dicht dran. Es hat ein biss­chen Ton­ne (wie das EF 1,8/50 Canon) und die Unschär­fen sind wohl auch nicht so “geschmei­dig”, aber als “Land­schafts­ob­jek­tiv” mit maxi­ma­ler Tie­fen­schär­fe völ­lig ok. Ich bin begeistert.

Nach­trag 2016: Ich habe noch ein SMC Pen­tax 1,7/50 A bekom­men. War eher aus Inter­es­se, weil es an den Sig­ma & Pen­tax sehr gut war. Und adap­tiert an Sony hat es auch sehr gute Ergeb­nis­se. Eben­falls sehr gute Rand-zu-Rand-Schär­fe, “eigent­lich” kei­ne Ver­zeich­nung und im Ver­gleich zum Ricoh natür­li­che­re Far­ben, wie das APSC-Sig­ma DN 1,4/30 (2017). Seit dem mein immer-drauf Pano-Objek­tiv… Auch (für Land­schaft) bes­ser als das SMC Pen­tax 1,4/50 A, das super Por­trät macht, aber an den Rän­dern auch abge­blen­det nicht über­zeugt. Das hat­te ich noch aus der Sig­ma & Pen­tax-Zeit im Schrank…


A7R/ Riken­on 2/50/ 5 Bil­der Hoch­for­mat Stich/​ Pan­ora­ma­hö­he beschnitten/​ 156x56cm


A7R/ Riken­on 2/50/ 5 Bil­der Hoch­for­mat Frei­hand Pano/​ Was­ser­turm Halle/​ Saa­le


Frei­hand­pa­no Canon 5DSR mit 2,8/70–200 II, 3 Auf­nah­men, 90x94 cm.

Share Post :